Podiumsdiskussion „Wie international ist Magdeburg?“ bei der Langen Nacht der Wissenschaft am 21. Mai

Ein fachgebietsübergreifender Dialog über Willkommenskultur, Weltoffenheit und Vielfalt

Magdebotto_ist_internationalurg weltweit“ – das ist das Leitmotiv der nunmehr 11. Langen Nacht der Wissenschaft, die am 21. Mai in 30 Institutionen der Stadt wieder zahlreichen Besuchern ermöglicht, Wissenschaft hautnah zu erleben. Passend zu diesem Thema lädt der Stadtmarketing „Pro Magdeburg“ e.V. zur Gesprächsrunde „Wie international ist Magdeburg?“ ein. Um 20.30 Uhr werden im Tagungsraum 3 des Fraunhofer-Instituts für Fabrikbetrieb und –automatisierung IFF, in der Sandtorstraße 22, Magdeburger Persönlichkeiten aus verschiedenen Fachbereichen unter anderem darüber sprechen, welche Möglichkeiten es gibt, mehr internationales Flair in die Stadt zu bringen. Ob dies auch ein Baustein für die Bewerbung zur Kulturhauptstadt Europas 2025 sein kann und welchen Beitrag jeder dazu leisten kann, Weltoffenheit und Vielfalt zu fördern, darum soll es in der Podiumsdiskussion gehen.

Eingeladen sind  hierzu der Staatssekretär für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung, Prof. Dr. Armin Willingmann, Prof. Dr. Anne Lequy, Rektorin der Hochschule Magdeburg-Stendal, und Prof. Matthias Puhle, Beigeordneter für Kultur, Schule und Sport. Darüber hinaus sind mit  Dr. med. Jan Hülsemann, Ärtzlicher Direktor des Universitätsklinikum Magdeburg, Prof. Dr.-Ing. Gerhard Müller, Stellvertretender Leiter des Fraunhofer Instituts, Dr. Christine Villinger, Marketingleiterin des Theater Magdeburg, Karine Seyfert, Marketingleiterin der Schuberth GmbH, und Marc-Henrik Schmedt, Geschäftsführer des SC Magdeburg, Vertreter einiger der größten Arbeitgeber für ausländische Bürger in Magdeburg zu Gast.

 Moderiert wird die Podiumsdiskussion von Thomas Kluger, Vorsitzender der MG90, und Stadtmanager Georg Bandarau.

 Der Eintritt sowie die Nutzung der Busshuttle sind kostenfrei möglich. Weitere Informationen zum Programm der Langen Nacht der Wissenschaft finden Sie unter www.wissenschaft.magdeburg.de.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Presse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.